Die Geschichte der Hanfsamenpflanze

Der Aufbau

OpenClipartVectors / Pixabay

Die Hanfsamenpflanze ist eine Krautpflanze, die ungefähr ein Jahr hält. Der Rand der Blätter ist gezackt und handähnlich zusammengesetzt. Je nach Konstitution schwankt die Anzahl der Blattpaare, meistens handelt es sich um sieben bis zehn. Oben sind diese wechselständig, wobei sie unten eher gegenständig sind. Die Besonderheit der Hanfsamen ist ihre Zweigeschlechtigkeit. Es gibt also sowohl männliche, als auch weibliche Blüten. Die Weiblichen bilden eine Art Traube, die Männlichen eher eine lose Rispe. Alle Formen sind stets windbeständig und die Früchte nennt man Achänen.

Verwendung

Als Arzneimittel, Nutzpflanze oder Rauschmittel ist die Hanfsamenpflanze bekannt. Aufgrund der unkomplizierten Zucht aber dennoch vollständiger Nutzbarkeit ist Hanf ein wichtiger nachwachsender Rohstoff geworden.
Als Nutzpflanze wurde Hanf sogar schon 2800 vor Christus in China verwendet.
Bis ins 20. Jahrhundert wurden zum Beispiel Kleidung , Seile für Schiffe und Papier aus Bio Hanfsamen hergestellt.
Auch als Arzneimittel ist die Pflanze keinesfalls unbekannt. Vorallem in der Schmerzmedizin ist sie kaum noch weg zu denken. Bei Übelkeit, Rheuma oder auch bei multipler Sklerose ist die Wirkung heutzutage unumstritten. Wer wann, wieviel verordnet bekommt, ist stets Einzelfallabhängig. Hierzulande ist es zum Beispiel verschreibungspflichtig.
Aus Bio Hanfsamen kann auch ein ätherisches Öl hergestellt und medizinisch angewandt werden.

Der Anbau

condesign / Pixabay

Die Wurzeln der Pflanze können bei hinreichenden Bodenverhältnissen sehr tief in den Boden eindringen. Bei ähnlichen Nutzpflanzen ist dies nicht der Fall. Früher wurden die Hanfpflanzen angebaut bzw. gesäht um den Boden zu lockern, vorzubereiten oder zu beschatten. Gerade vor dem Anbau von Getreide war dieses Verfahren sehr wichtig.

Die Zucht

Aufgrund der Besonderheit dieser Pflanzen kommen sowohl männliche als auch weibliche Pflanzenexemplare vor. Wobei die männlichen Pflanzen (Femel) früher, als die weiblichen (Femella) geerntet werden können.
Aufgrund dieser Problematik züchtet man heute überwiegend einhäusigen Hanf, da dieser gleichmäßiger geerntet werden kann. Nachteilig ist hierbei , der geringere Ernteertrag.

Kommentare sind deaktiviert.